Die Original-Ritterrüstung des Götz von Berlichingen

In unserem Museumsraum, innerhalb des Burgshops, können Sie die Götz-Rüstung bewundern. Sie ist quasi eine maßgeschneiderte Eisenhaut, die die Statur und Größe des Ritters originalgetreu nachbildet. Der Harnisch wiegt ungefähr 30 kg.

Auch nach über 500 Jahren blitzt das Blech, als hätte man es eben erst poliert. Unvorstellbar wie sich ein Ritter überhaupt darin bewegen, geschweige denn kämpfen konnte?

Aber die Komplettrüstung funktionierte erstaunlicherweise sehr gut. Die Schmiedekunst im ausgehenden Mittelalter machte rasante Fortschritte und so war ein gepanzerter Ritter beweglich und geschützt zugleich. Das Kettenhemd hatte ausgedient, weil die Waffen immer gefährlicher wurden durch das Aufkommen der Pulverwaffen.

Götz ging mit der Mode!

Götz durchlebte aufgrund seines für diese Zeit außergewöhnlich hohen Alters von 82 Jahren den Stilwandel der Plattnerkunst. Heute würde man sagen: Götz ging mit der Mode und so hat er bestimmt mehrere Harnische besessen. Die Fertigungszeit des Ausstellungsstücks (im Foto) liegt zwischen 1520 und 1535 und zeigt schon den Einschlag der (Früh-)Renaissance. Vermutlich ist diese meisterliche Anfertigung die Arbeit der Landshuter Plattner.

Im hohen Alter, als „lebenssatter“ Greis, verschenkte Götz die Rüstung an seinen Freund, Stephan Feyerabend aus Heilbronn. Erst 1804 kehrte das Unikat wieder in seine Ursprungsheimat nach Neckarzimmern zurück.

➽ In Kürze eröffnen wir unser neues Burgmuseum mit weiteren Exponaten. Wir halten Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

zurück